24. Christi Dienst im himmlischen Heiligtum



Was macht Jesus gerade?

Jesus – macht den Himmel sauber. Dort, wo Gott wohnt. Den Ort, der wohl zu den Schmutzigsten überhaupt gehört. Seltsam, dass es gerade dort so weit kommen konnte. Obwohl es der Wohnort Gottes ist. Vielleicht sollte man sagen: Gerade weil es der Wohnort Gottes ist, hat er diese Reinigung unbedingt nötig. Denn dieser ganze Schmutz, der sich dort angesammelt hat, kommt eigentlich von uns. Von seinen Menschen, denen, die zu Gott gehören. Genau darum ging es bei dem großen Angebot von Gott: Dass wir uns nicht selbst reinigen müssen, denn das würden wir nie schaffen. Er nimmt uns diese Arbeit ab.

Aus den Glaubensüberzeugungen der Siebenten-Tags-Adventisten:

Es gibt ein Heiligtum im Himmel, die wahre Stiftshütte, die Gott aufgerichtet hat und nicht ein Mensch. Dort dient Christus für uns und macht den Gläubigen das Angebot seines versöhnenden Opfers, das ein für alle Mal am Kreuz vollbracht wurde, zugänglich.
Mit seiner Himmelfahrt wurde er als unser großer Hoherpriester eingesetzt und nahm seinen Mittlerdienst auf. Am Ende der prophetischen Zeit der 2300 Tage, im Jahr 1844, begann die zweite und letzte Phase seines Versöhnungsdienstes. Sie leitet das Gericht vor dem zweiten Kommen Christi ein und gehört zur endgültigen Beseitigung der Sünde, wie sie durch die Reinigung des alttestamentlichen Heiligtums am Versöhnungstag vorgebildet war.
Das irdische Abbild des himmlischen Heiligtums wurde mit dem Blut von Tieropfern gereinigt; für das wirkliche, das himmlische Heiligtum war ein besseres Opfer nötig: das vollkommene Opfer Jesu Christi. Das Gericht vor der Wiederkunft Jesu offenbart den himmlischen Wesen, wer im Glauben an den Herrn gestorben und durch ihn würdig ist, an der ersten Auferstehung teilzuhaben. Es zeigt auch auf, wer von den Lebenden Gemeinschaft mit Christus hat, an den Geboten Gottes festhält und den Glauben an Jesus bewahrt – also bereit ist für die Umwandlung zum Eingang in Gottes ewiges Reich. Dieses Gericht erweist die Gerechtigkeit Gottes, der alle rettet, die an Jesus Christus glauben. Es bestätigt, dass alle, die Gott treu geblieben sind, das Reich empfangen werden. Wenn Christus diesen Dienst vor seiner Wiederkunft vollendet, ist für die Menschen die Zeit der Gnade abgelaufen.

Willst du dich mit dem Thema „Christi Dienst im himmlischen Heiligtum“ befassen und herausfinden, was es mit deinem Leben zu tun hat? Dann hast du hier die Möglichkeit, eine Vorlage herunterzuladen, die du mit deiner Jugendgruppe oder einem Hauskreis durcharbeiten kannst. Lies sie dir am besten vorher durch und überlege, wie du sie benutzen kannst, um ein interessantes und bereicherndes Thema zu gestalten.

24. Christi Dienst im himmlischen Heiligtum
Downloade das Video

Weiterführendes

Wenn du dieses Thema vertiefen willst, dann findest du hier vielleicht ein paar gute Ansätze:

Wann hat Jesu Dienst im Allerheiligsten begonnen? Hier ein kurzer Überblick, wie man auf das Jahr 1844 kommt.

Ein blutroter Faden zieht sich durch die Bibel. Es ist das Blut des Erlösers, das in der schönsten und schrecklichsten Farbe zugleich den Weg zu Gott eröffnet. Um den blutroten Faden zu ergreifen, müssen wir ins Heiligtum treten.

Ein blutroter Faden zieht sich durch die Bibel. Um ihn zu ergreifen und erfassen müssen wir das Heiligtum betreten.

Webserie zum biblischen Heiligtum

Webserie zum biblischen Heiligtum, passend zum Buch „Himmel auf Erden“.